PM: Wikingerschmuck: Einzigartiger Doppelfund in M-V (IPAL-15)

Pasewalk/Neubukow. Für Sylvio Barkow und Jürgen Krakor, beide ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern (LAKD), wurde Christi Himmelfahrt 2017 zu einem ganz besonderen Tag. Während Herr Barkow nur wenige Stunden bis zur Grillparty nutzen wollte, hatte Herr Krakor den ganzen Tag von seiner Familie für sein Hobby geschenkt bekommen.

Sylvio Barkow / Jürgen Krakor

Barkow hatte sich eine Ackerfläche bei Pasewalk für eine Feldbegehung auserkoren, die Dr. C. Michael Schirren, Dezernent beim LAKD, als kontrollwürdige Verdachtsfläche empfohlen hatte. Seine Prospektion begann ohne Metalldetektor. An einer Stelle mit sehr vielen Keramikfragmenten kam das Gerät dann aber doch zum Einsatz. Erfahrungsgemäß sind mit Keramikfragmenten bestimmter Epochen auch Metallfunde vergesellschaftet. Barkow konnte dann auch ein Fibelfragment und Bronzeschlacke finden.

Krakor begann etwa 170 km Luftlinie entfernt gleichzeitig seine Suche mittels Metalldetektor auf einem Feld, auf dem er schon Tage vorher wikingerzeitliche Artefakte bergen konnte. Dazu zählten das Mittelstück einer Kleeblattfibel (Gewandschließe) und mehrere Bleigewichte. Andere Keramik- und Metallfunde ließen einen jungslawischen Kontext (11. bis 12. Jh.) vermuten. Am besagten Tag waren noch Restflächen in unmittelbarer Nähe der bisherigen Funde zu begehen.

Nach ca. 10 Metern, um 12:44 Uhr bekam Krakor sein erstes gutes Signal. „Der Fund lag nur etwa 10 cm tief. Es reichte, mit dem Schuh die lockere Erde beiseite zu schieben. Als die Umrisse des Objektes klar waren, habe ich vorsichtig Schicht für Schicht das Erdreich entfernt. Nachdem dann die typische Brakteatenöse, Strukturen und Vergoldungsreste zum Vorschein kamen, war klar, dass es ein außergewöhnlicher Fund sein könnte. Wie bei Bodendenkmalpflegern allgemein üblich, wurde das Ereignis mit einem ausgiebigen Freudentanz gewürdigt. Das sind oft durchaus künstlerisch wertvolle Darbietungen, allerdings immer ohne Publikum.“


Neubukower Fund unmittelbar nach der Bergung

Etwa ein bis zwei Stunden später erging es Herrn Barkow bei Pasewalk ganz ähnlich. „Getanzt habe ich nicht, aber ein ‚Yes, tolles Stück!‘ kam mir schon über die Lippen und natürlich das sofortige Bewusstsein, dass es sich hier um etwas Außergewöhnliches handeln muss. Ist halt ein tolles Gefühl, wenn man mit solchen Funden die Geschichtsschreibung vorantreiben kann.“


Pasewalker Fund wenige Tage nach der Bergung
(Foto: Burhard Fechtner)

Bei beiden Funden handelt es sich offensichtlich um Wikingerschmuck aus dem 10. Jahrhundert. Lediglich der Materialeinsatz weicht stark ab. Der Pasewalker Fund wurde aus wesentlich weniger Bronze gegossen als der Neubukower. Eine gemeinsame Werkstatt oder Gussform liegt nahe. Die wissenschaftliche Untersuchung wird diese spannende Frage sicher bald beantworten. Als gesichert gilt bisher die Erkenntnis, dass die Anhänger dem sogenannten Jelling-Stil zugeordnet werden können. Damit wäre eine Datierung der Originalformen von 950 bis 985 n. Chr. anzunehmen.

Derartige Funde kennt man z. B. aus Grabbefunden aus England, Skandinavien, Südschweden und Nordrussland. In Mecklenburg-Vorpommern sind sie bis auf dieses Doppelpack als Fundmaterial noch nicht vorgekommen. Umso verwunderlicher natürlich die gleichzeitige Auffindung zweier Exemplare. Für jeden Kenner der Nordischen Mythologie reichlich Raum zur Spekulation.

Vorbehaltlich der wissenschaftlichen Untersuchung kann man dem Motiv gegebenenfalls direkt eine Szene aus der Glaubenswelt der Wikinger zuordnen. Gemäß der Stilrichtung wurden Körper immer s-förmig im Profil dargestellt. Das Auge und die Lippe des Oberkiefers sind stets überbetont. Der Körper wird mit einer Art Leitermuster gekennzeichnet und die Beinansätze sind spiralförmig. Fremdgegenstände haben einen Mittelsteg. „Es kann sein, dass wir hier die Fesselung des Fenriswolfes sehen, eines der zentralen Themen aus der Wikingermythologie. Sie symbolisiert die Rettung der Welt vor dem Untergang. Dass der Kriegsgott Tyr dabei seine Hand verliert und wie sich die magische Fessel immer fester um den Köper des Ungeheuers zieht, lässt sich mit etwas Phantasie durchaus in den Fundstücken erkennen“, so Krakor.


Fesselung des Fenriswolfes
(Zeichnung um 1900)

Am 12. Juni war Fundübergabe an das Landesamt. Im Beisein der Presse nahm Dr. Lars Saalow, Dezernent für Urgeschichtliche Siedlungen, die 66 Einzelfunde entgegen. Alexander Schacht von der Unteren Denkmalschutzbehörde des Landkreises Rostock und Volker Häußler, Kreisbodendenkmalpfleger i. R., waren ebenfalls vor Ort und beantworteten die Fragen der Journalisten. Anschließend wurden auf der Ackerfläche bei Neubukow fünf Fundstellen noch einmal mittels hochgenauen Differential-GPS eingemessen, die Krakor unmittelbar nach den Fundbergungen mit farbigen Holzstäben markiert hatte.


Während der Fundübergabe
(v.l.n.r. Jürgen Krakor, Alexander Schacht, Volker Häußler, Dr. Lars Saalow)

Wie Sylvio Barkow und Jürgen Krakor sind ca. 180 ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger in Mecklenburg-Vorpommern aktiv. Sie kümmern sich um den Erhalt und die Rettung kulturhistorischer Hinterlassenschaften. Damit tragen sie wesentlich dazu bei, die regionale Identität und das Geschichtsbewusstsein zu fördern. Die Bürger, Besucher und Gäste unseres Bundeslandes zeigen, so belegt es die bundesweite Initiative Pro Archäologisches Landesmuseum (www.ipal-mv.de) mit derzeit über 11.280 Unterstützern, sehr großes Interesse an unserer Landesgeschichte. Deshalb ist es wichtig, auf das Potential und die Optimierung dieser Landesressource hinzuweisen. M-V ist ungewöhnlich reich an interessanten Belegen seiner Vergangenheit. Deshalb sollte diese Struktur unbedingt oberste Priorität bei der Förderung erhalten. Wenn unser Land das jetzt nach 25 Jahren endlich in Bewegung gekommene Projekt „Archäologisches Landesmuseum“ zügig umsetzt und die Landesarchäologie mit hauptamtlichen Archäologenstellen adäquat der Anzahl Ehrenamtlicher angepasst wird, ist ein Nutzen für unser Land zu erwarten, der den Aufwand bei weitem übersteigt.

Wir bewegen etwas für die Archäologie, für eine attraktive Urlaubsregion und für unser Mecklenburg-Vorpommern. Unterstützen auch Sie uns mit Ihrer Unterschrift unter http://ipal-mv.de/tpl/signum.inc.




PM: Ehrenamtliche pflegen Hünengräber (IPAL-14)

Rerik. Letzten Sonnabend trafen sich ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger bei Rerik zum Pflegeeinsatz. Die jungsteinzeitlichen Grabanlagen – 3.500 bis 3.100 v. Chr. errichtet und viele hundert Jahre weiter genutzt – rings um Rerik zählen zu den attraktivsten Monumenten dieser Art in Mecklenburg-Vorpommern. Jährlich werden sie von der Kreisarbeitsgruppe Ur- und Frühgeschichte zum Saisonauftakt besonderen Pflegemaßnahmen unterzogen, um den Bürgern und Gästen der Region voller Stolz diese kulturhistorischen Hinterlassenschaften zu präsentieren. „Der Tourismus ist für uns Denkmalpfleger außerordentlich wichtig. Im Rahmen unserer Unterschriftensammlung für das Archäologische Landesmuseum (www.ipal-mv.de) erlebe ich immer wieder, wie interessiert und auch erstaunt die Urlauber reagieren, wenn ich über das hier vorhandene einzigartige Fundmaterial von der Steinzeit über alle Geschichtsepochen hinweg bis zur Neuzeit berichte. Es ist unverständlich, dass dieses Potential noch recht wenig von Tourismusunternehmen als Werbeträger genutzt wird. Wenn wir Saisonverlängererungen wollen, können unsere archäologischen Schätze wesentlich dazu beitragen“, sagt Thomas Köhler, Leiter des Heimatmuseums Rerik, der wie jedes Jahr (auch als Organisator) tatkräftig dabei ist.

Treffpunkt war wie immer der Parkplatz Neuer Friedhof. Pünktlich um 9.30 konnte die Aktion gestartet werden. Begonnen wurde diemal mit dem Ganggrab Neu Gaarz 1 an der Feuerwehr, aus dem 1967 zahlreiche Funde geborgen wurden. Neben der Beseitigung von Müll wurden die Innenflächen gesäubert und ringsum umherligende Äste, Laub und Unkraut entfernt.

Weiter ging es mit diversen Gartengeräten bewaffnet zum Urolmen (bretonisch=Steintisch) Mechelsdorf.  Seine Besonderheit ist der ungewöhnlich lange und zudem gewinkelte Gang. Seine Lage in der Landschaft gilt unter den Wissenschaftlern als einzigartig in Deutschland.

Die nächste Station war der Großdolmen am Büttsoll Mechelsdorf.

In unmittelbarer Nähe besuchte die Gruppe dann das Hünenbett Mechelsdorf, eine trepezförmige Steinsetzung um ein Großsteingrab herum. Hier galt es vor allem, abgestorbene Bäume und deren umherliegende Äste zu beseitigen, damit keine Gefahr mehr für Besucher ausgeht.

Danach ging es zu Mecheldorf 3, ein erweiterter Urdolmen mit Gang. Mit dem Bau von Ganggräbern dieser Form begann eine lange Tradition der Errichtung von Monumenten mit tonnenschweren Felsbrocken. Auch hier mussten die Denkmalpfleger einigen Unrat einsammeln und etwas Laub und Äste beseitigen.

Die wohl schönsten Großsteingräber bei Rerik, Gaarzer Hof 1 und 2 nahm sich die Gruppe zum Schluss vor. Beide Gräber liegen unmittelbar an der Ortzufahrt aus Richtung Kröpelin auf der linken Seite keine 50 Meter von der Straße entfernt.

Ca. 180 ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger sind derzeit in Mecklenburg-Vorpommern aktiv. Sie sorgen mit ihren zahlreichen Aktivitäten dafür, dass in der Landesaufnahme Fundstellen von kulturhistorischer Bedeutung erfasst werden. Darüber hinaus, kümmern sie sich um den Erhalt bekannter Denkmäler. Wer seine Freizeit der Erforschung unserer Ursprünge widmen möchte, ist in diesem Kreise herzlich willkommen.

 




PM: Denkmalpfleger-Exkursion in und um Laage (IPAL-13)

Laage. Letzten Sonnabend fand eine Exkursion für Denkmalpfleger und andere Interessierte in und um Laage statt. Die Kreisarbeitsgruppe Ur- und Frühgeschichte Landkreis Rostock und die zuständige Untere Denkmalschutzbehörde, vertreten durch Herrn Alexander Schacht, konnten 18 Teilnehmer begrüßen. Die Exkursion begann auf dem Markplatz mit einer kurzen Übersicht zur Historie der kleinen Stadt im Recknitztal. „Für Laage sind Besiedlungsspuren seit der Mittelsteinzeit (8.000 v. Chr.) dokumentiert. Ebenso fand man Hinterlassenschaften aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit. Der ursprüngliche slawische Name Lawe lässt sich als Brückenort deuten. Die natürliche Furt wurde für Brückenbauten genutzt und machte sie zum verkehrstechnisch und strategisch wichtigen Ort.“ Diese und viele weitere Details berichtete Herr Schacht. Laage feierte 2016 seinen 800. Geburtstag.

Anschließend ging es zur im 13. bis 15. Jahrhundert auf dem ursprünglichen Anger (Dorfplatz) errichteten Kirche. Pastorin Anne-Barbara Kretschmann war so freundlich, durch das Gebäude zu führen. Die dreischiffige Backsteinkirche erhielt im 15. Jahrhundert ihren wuchtigen Westturm. Die Fenster des Chors wurden im Zuge einer neugotischen Überformung vergrößert. Die imposanten Glasfenster mit Szenen aus der Bibel entwarf und fertigte der Rostocker Hofdekorationsmaler Hermann Krause 1897 bis 1899. „Diese wunderschönen Fenster verleihen unserer Kirche zusammen mit der prächtigen Wandbemalung ein besonders würdiges Erscheinungsbild“, sagte Frau Kretschmann mit sichtlichem Stolz. Besonders interessant fanden die Teilnehmer auch die vielen Ritzungen an den Außenmauern, die ursprünglich wohl größtenteils als Sonnenuhren angebracht wurden.

Der nächste Programmpunkt war ein slawischer Burgwall und Siedlungsplatz bei Laage. Der ehrenamtlichen Bodendenkmalpflegerin Kerstin Bockholt ist er bestens bekannt. Sie versorgte die Teilnehmer mit umfangreichen Informationen. Durch die intensive Nutzung der Fläche in jüngster Vergangenheit ist der Erhalt des Bodendenkmals sehr stark gestört. Hinterlassenschaften aus früheren Epochen sind dadurch zum Teil mehrere hundert Meter verschleppt worden. „Trotzdem konnte ich noch einige Keramikfragmente der Feldberger (8. – 9. Jh. n. Chr.) und Menkendorfer Gruppe (9. – 10. Jh. n. Chr.) und den Fuß einer Fibel (Gewandschließe) aus der früheren germanischen Besiedlungsphase bergen“, berichtete die Denkmalpflegerin.

Weiter ging es dann zu noch einer Anlage aus slawischer Zeit. Der Burgwall bei Wardow, eine auch als „De Rug Barg“ bezeichnete Niederungsburg. Frau Bockholt, die aus Laage stammt, ist er aus ihren Kindheitserinnerungen als Rodelberg vertraut. Während die Nutzung als Rodelberg – sofern es die heutigen Winter überhaupt noch erlauben – kaum Schäden verursacht, musste festgestellt werden, dass er heute offensichtlich auch als Motorcross- bzw. Quadstrecke missbraucht wird. Die Schäden wurden von Herrn Schacht aufgenommen. Der unveränderte Erhalt dieser Wallburg aus dem 10. bis 12. Jahrhundert ist für unsere Nachwelt sehr wichtig. Sie lag damals an der Via Regia und dürfte diesen wichtigen mittelalterlichen Handelsweg überwacht und gesichert haben.

Jetzt folgte eine kurze Mittagspause. Die Teilnehmer stärkten sich auf einem kleinen Rastplatz kurz vor Polchow.

Auf dem Kirchhof von Polchow konnte Mecklenburgs-Vorpommerns stärkster Baum bestaunt werden. Nach neuesten Messungen beträgt sein Umfang 13,84 Meter. In der Höhe misst er etwa 20 Meter. Es ist anzunehmen, dass die Setzung der ursprünglich drei Linden, die sich später vereinigten, zu einem besonderen Anlass erfolgte. Ob es die Errichtung der Kirche 1228, früher die Dorfgründung vor 1216 oder ganz andere Anlässe in der Zeit waren, lässt sich nicht mehr eindeutig bestimmen. Dendrologen billigen der Linde jedenfalls ein Alter von 800 Jahren zu. Die Exkursion nutzte diesen herrlichen Hintergrund für ihr obligatorisches Gruppenfoto.

Auf der Route lag dann das Schloss Diekhof, das zu einem kurzen Zwischenstopp einlud. Das 1945 bis auf Marstall und Kapelle abgebrannte Schloss aus dem 18. Jahrhundert wird von einem Kölner Kaufmann mit mecklenburgischen Wurzeln weiter rekonstruiert. Nachdem der Marstall komplett saniert heute als Wohnkomplex fungiert und die Bauarbeiten an der inzwischen beeindruckenden Kapelle abgeschlossen sind, haben Bauarbeiten an den Kellergewölben des ursprünglichen Hauptflügels begonnen. „Ein schönes Beispiel dafür, wie sich Eigentum, Denkmalschutz und Gebäudenutzung vereinbaren lassen“, lobte Herr Schacht.

Auf dem Weg nach Schloss Rossewitz besuchte die Gruppe das Großsteingrab bei Plaaz. Der frisch bestellte Acker war eine echte Herausforderung für das Schuhwerk einiger Teilnehmer, da Regentage vorher dafür sorgten, dass jeder Fußtritt sehr tief im Erdreich versank. Davon unbeeindruckt begannen nahezu alle, während der Überquerung zum Großsteingrab ihren Blick auf den Boden zu fokussieren. Ein unter Denkmalpflegern wohl geradezu natürliches Verhalten, welches von ihren unzähligen Feldbegehungen herrührt. Herr Schacht beschrieb das Bodendenkmal aus der Jungsteinzeit als Urdolmen oder als erweiterter Dolmen mit Gang. Der riesige Deckstein befindet sich offensichtlich noch in seiner ursprünglichen Position. Der östliche Schlussstein fehlt. Das Grab ist derzeit leider etwas mit Büschen überwuchert. Sehr schön zu sehen sind einige Schälchen im Deckstein, die auch typisch für viele andere gleichartige Grabanlagen sind. Untypisch hingegen sind Bohrlöcher, die vermuten lassen, dass der Deckstein einst zerstört werden sollte.

Nach all diesen interessanten Sehenswürdigkeiten ging es schließlich zum Schloss Rossewitz, dem ersten Barockbauwerk Mecklenburgs, welches Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet wurde. Was von außen nach einem verwunschenen Dornröschenschloss aussieht, entpuppte sich schließlich als Highlight des Tages. Frau Sigrid Freiheit, die sich seit vielen Jahren im Auftrag des Eigentümers um den Erhalt des Schlosses kümmert, übernahm die Führung der Gruppe. Nach einer Zusammenfassung der Historie vorm Schloss wurde das Gebäude vom Keller bis zum Dachstuhl besucht. Angereichert mit vielen zeitgenössischen Anekdoten wurde jede Räumlichkeit detailliert erklärt. Die Teilnehmer sahen den Brunnen im Keller, der über einen Schacht in jeder Etage bis hinauf zum Dachboden erreichbar ist. Sie sahen ebenfalls im Keller die Küche und eine Backstube. Erwähnenswert auch die bereits geflieste Eingangshalle. Der imposante Festsaal mit seinen großzügigen Fensterfronten, das Kaminzimmer, die unvollendete Kapelle und dazu immer passend die zahlreichen Geschichten aus der Vergangenheit hinterließen einen tiefen Eindruck. „Das war die mit Abstand beste Führung, die ich erlebt habe“, äußerten sich viele Teilnehmer danach. Alle hoffen, dass der jetzige Besitzer über den Erhalt hinaus auch die Instandsetzung des Gebäudes schaffen wird.

Gegen 16.00 Uhr war die Exkursion beendet. Denkmalschutz und Bodendenkmalpflege genießen in Mecklenburg-Vorpommern einen hohen Stellenwert. Die ereignisreiche Geschichte vieler tausend Jahre verleiht den Bürgern Identität und stößt bei unseren Besuchern und Gästen auf starkes Interesse. Umso unverantwortlicher halten es viele, dass unser Land zu wenig aus dieser Ressource macht. Glücklicherweise scheint es im Projekt Archäologisches Landesmuseum aktuell Fortschritte zu geben. Aber die umfangreiche Nutzung unseres Standortmerkmals „Kulturhistorisch herausragende Region“ scheint noch nicht optimal zu sein.




2.600 Jahre altes Beil gefunden

Sanitz: Am letzten Tag im April waren die beiden ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger Annette Weidemann und Peter Wenzel auf einem Acker bei Sanitz (Landkreis Rostock) unterwegs. Herr Wenzel hatte dort bei einer früheren Begehung aufgepflügte Feuerstellen entdeckt, die zeigten, dass dort in früheren Zeiten Menschen gewirkt haben. Die größte Feuerstelle hatte einen imposanten Durchmesser von fast sechs Metern. Die intensive Nachsuche im Umfeld dieser Verfärbungen erbrachte allerdings keine aussagekräftigen Funde, doch waren sich beide sicher, dass die Geländemerkmale für eine bronzezeitliche Nutzung sprechen können.


(Fotos: Annette Weidemann)

Nach mehreren Stunden und weit ab von den Feuerstellen bestätigte sich die Vermutung, denn Frau Weidemann fand auf dem leicht zu einer Niederung abfallenden Hang ein gut erhaltenes, intaktes Tüllenbeil aus Bronze (s. Abb.). „Meine Freude war besonders groß, weil dies mein erster Metallfund aus der Bronzezeit ist. Zudem noch komplett!“, so die glückliche Finderin (Fotos: Annette Weidemann). Die erste fachliche Einschätzung vom Archäologen, Dr. Jens-Peter Schmidt vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege, lässt ein Alter von mehr als 2.600 Jahren vermuten, denn es gehört in die Schlussphase der Bronzezeit. Zu jener Zeit gab es zwar auch im Norden schon die ersten Eisenobjekte, doch war Bronze noch immer das dominierende Metall in Kunst und Handwerk. Doch auch Bronze – eine Legierung aus Kupfer und Zinn – war überaus wertvoll. Mangels eigener Lagerstätten mussten nämlich beide Metalle von weit her ins Land importiert werden. Dabei diente unter anderem sicherlich Bernstein als Gegengabe und wurde zum „Gold des Nordens“.

Ob es sich bei dem Tüllenbeil um eine Opfergabe oder einen Verlustfund handelt, ist nicht sicher zu bestimmen, doch ist eine Deutung als bewusste, kultisch motivierte Niederlegung wahrscheinlich. Vielleicht werden andere Neufunde aus dem näheren Umfeld nähere Erkenntnisse zur Deutung vermitteln. Derzeit sind etwa 180 ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger in Mecklenburg-Vorpommern aktiv. In ihrer Freizeit suchen sie nach kulturellen Hinterlassenschaften, pflegen bekannte Bodendenkmäler und nehmen an Fortbildungen teil. Da ihnen das kulturelle Erbe ihrer Heimat besonders am Herzen liegt, verfolgen sie auch intensiv die Wiedereinrichtung eines Archäologischen Landesmuseums mit ständiger Ausstellung. Mit Freude haben sie kürzlich die Entscheidung über den Standort begrüßt. Damit dieses Vorhaben jetzt weiter zügig umgesetzt wird, sammelt ihre Initiative Pro Archäologisches Landesmuseum  (www.ipal-mv.de) bundesweit Unterschriften. 11.057 Unterstützer haben schon unterzeichnet.




PM: Römer in Mecklenburg (IPAL-12)

Wismar. Jens Dammann aus Cambs ist während seiner Freizeit oft als ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger im Auftrag des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege unterwegs. Kürzlich fand er bei der Suche mit seinem Metalldetektor im Osten Nordwestmecklenburgs eine römische Silbermünze, einen so genannten Denar. Was Archäologen westlich des Rheins nur ein müdes Lächeln entlockt, ist in Mecklenburg-Vorpommern ein seltener Glücksfall, denn römische Münzen zählen hier noch immer zu den großen Seltenheiten.

   
(Fotos; Jens Dammann)

Der Neufund gehört sogar zu einem Münztyp, den man im Land bislang noch gar nicht gefunden hatte. Es handelt sich um eine Prägung, auf der Julia Domna, die zweite Frau des römischen Kaisers Septimius Severus (193–211 n.Chr.) und Mutter der Kaiser Caracalla (211–217) und Geta (211), abgebildet ist. Die Rückseite zeigt die sitzende Göttin Vesta mit Palladium und Zepter. Der glückliche Finder sagt dazu: „Die Fläche hat schon viele Funde in einer großen zeitlichen Bandbreite geliefert. So fanden sich dort zum Beispiel eine Fibel [= Gewandschließe; die Red.] des 4. Jahrhunderts, die erste in Mecklenburg geschlagene Münze aus dem frühen Mittelalter, zwei frühneuzeitliche Petschafte [= Siegelstempel; die Red.] sowie Knöpfe und Münzen aus dem Deutschen Kaiserreich.“ Bereits 2014 hatte man auf demselben Acker einen römischen Denar des Kaisers Marc Aurel (161-180 n.Chr.) gefunden. Zusammen mit der Fibel liegen somit schon drei Stücke vor, die in die jüngere römische Kaiserzeit weisen.

Unklar ist derzeit noch, ob es sich um Grabbeigaben handelt oder dort ehemals eine Siedlung bestand, in der diese Funde verloren gingen. Deutlich zeigen sie aber, wie wichtig es ist, dass diese Funde dem Landesamt gemeldet werden, denn das Wissen um unsere Geschichte ist wie ein Puzzle, das durch jedes neue Teil vollständiger wird. Leider landen immer noch viele Funde ohne ordentliche Erfassung in privaten Sammlungen, wodurch ein wesentlicher Teil ihres wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Wertes verloren geht.

Um dem entgegen zu wirken, ist Jens Dammann nicht nur mit dem Metalldetektor unterwegs, sondern arbeitet auch in der „Initiative Pro Archäologisches Landesmuseum“ oder kurz IPAL (www.ipal-mv.de) aktiv mit. Dies ist ein Zusammenschluss von Bodendenkmalpflegern und Interessierten, der sich dafür einsetzt, die Bürger und Urlaubsgäste, insbesondere aber auch die politischen Entscheidungsträger für die einzigartigen archäologischen Schätze unseres Landes zu begeistern.




PM: Münzschatz aus dem Kirchenboden (IPAL-11)

Warnkenhagen. Während der Sanierungsarbeiten in der Kirche konnte Kerstin Bockholt kürzlich 82 Münzen bergen. Die ehrenamtliche Bodendenkmalpflegerin war vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege mit der archäologischen Baubegleitung beauftragt. „Nach der Öffnung des Kirchenbodens und der Herausnahme des Füllmaterials gewann ich einen Einblick in darunterliegende ältere Schichten“, sagte die Rostockerin. „Neben bis zu 600 Jahre alten Kupfer- und Silbermünzen fand ich auch verschiedene Arten von Knöpfen damaliger Alltagsbekleidung wie auch mehrere Buchschließen, die vermutlich im Laufe der Kirchengeschichte von Gesangsbüchern abbrachen.“ Alle Funde wurden sorgfältig eingemessen und dokumentiert. Sie liegen jetzt zur wissenschaftlichen Auswertung im Landesamt.

     
(Fotos: Kerstin Bockholt)

Warnkenhagen wurde 1398 erstmalig urkundlich erwähnt. Aus dieser Zeit stammt auch die Backsteinkirche. Grund der Sanierung war Bautenschutz zur Bekämpfung vom Schwamm- und Pilzbefall im Fußbodenaufbau des Kirchenschiffes. „Eine außerordentlich gute Zusammenarbeit gab es mit dem Holz- und Bautenschutzunternehmen vor Ort sowie dem Förderverein der Kirche Warnkenhagen, Frau Holm.“, lobte die Bodendenkmalpflegerin.

   
(Fotos: Kerstin Bockholt)

Ehrenamtliche unterstützen in ihrer Freizeit die Landesarchäologie. Neben unzähligen Feldbegehungen, die dem Erfassen der Bodendenkmäler dienen, führen sie auch Pflegemaßnahmen und einfache archäologische Untersuchungen durch. Qualifiziert werden sie auf Lehrgängen, Ausgrabungen und gemeinsamen Aktionen mit Archäologen.

Die Bodendenkmalpfleger engagieren sich seit über zwei Jahren für ein Archäologisches Landesmuseum. Wie kürzlich im Koalitionsausschuss beschlossen, soll es in Rostock entstehen. Für die zügige Realisierung dieses dringend notwendigen Vorhabens werden Unterschriften gesammelt. Über 11.000 Unterstützer haben bereits unterzeichnet (www.ipal-mv.de).




PM: Wildschweine beschädigten bronzezeitliche Grabanlagen (IPAL-10)

Neubukow: Während einer Exkursion der Bodendenkmalpfleger im April 2016 mussten massive Schäden an mehreren bronzezeitlichen Hügelgräbern bei Steinhagen (Kirch Mulsow) festgestellt werden. Glücklicherweise gibt es in unserem Bundesland viele engagierte ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger, denen die Erhaltung unseres kulturellen Erbes sehr am Herzen liegt. Speziell im Raum Rostock-Stadt und Rostock-Land ist seit den 1980er Jahren die Kreisarbeitsgruppe Ur- und Frühgeschichte außerordentlich aktiv. In enger Zusammenarbeit mit der Unteren Denkmalschutzbehörde in Güstrow und dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege in Schwerin werden mehrmals jährlich Pflegeeinsätze durchgeführt. Die Beteiligung daran ist in der Regel überdurchschnittlich. So kamen auch vergangenen Sonnabend 14 Bodendenkmalpfleger zum Einsatz. Mit Schubkarren, Eimern, Schaufel, Spaten und Harken bewaffnet, wurden die bis zu einen halben Meter tiefen Wildschäden ausgebessert. Einige Kulen waren so tief, dass in ihnen zunächst eine Folie ausgelegt werden musste, um in der Dokumentation für die Nachwelt zu erhalten, ab welcher Schicht anno 2017 eine Auffüllung gemacht wurde. Insgesamt wurden sechs Hügelgräber, deren Alter auf 3.100 bis 3.600 Jahre geschätzt wird, wieder hergerichtet. „Ein Tag der viel Spaß gemacht hat und jedes Fitness-Studio ersetzt.“ sagte Bodendenkmalpflegerin Gabriela Hafner aus Alt Karin.

Ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger Mecklenburg-Vorpommerns engagieren sich seit über zwei Jahren mit der Initiative Pro Archäologisches Landesmuseum (IPAL) für ein Landesmuseum mit ständiger Ausstellung, damit das kulturelle Erbe unseres Bundeslandes der Öffentlichkeit nach gut 25 Jahren wieder zugängig wird. Auf ihrer Homepage ipal-mv.de sammeln sie bundesweit Unterschriften, damit die Landespolitik diese dringend notwendige Strukturmaßnahme umsetzt.

 




Funde und Befunde März 2017

Die „technikaffinen“ Bodendenkmalpfleger Mecklenburg-Vorpommerns haben ihren virtuellen Treffpunkt im Bodendenkmalpfleger-Forum. Das Forum ist nicht öffentlich, eine Aufnahme erfolgt ausschließlich per Einladung. Die Ehrenamtlichen unterstützen sich dort gegenseitig und erhalten Hilfe von hauptamtlichen Bodendenkmalpflegern, weiteren Wissenschaftlern und archäologischen Fachkräften. Der Informationaustausch ist sehr intensiv und umfangreich. Im Mittelpunkt stehen dort natürlich die diversen Funde, die während der Feldbegehungen entdeckt wurden. Es sind etliche Rätsel zu lösen und wissenschaftlich korrekte Bestimmungen zu finden. Die nachfolgende Zusammenstellung gibt einen kleinen Einblick. Die zum Teil recht kurzen Beschreibungen resultieren daraus, dass diese Funde noch keiner wissenschaftlichen Auswertung zugeführt wurden. Es sind also lediglich erste Bestimmungen, die eine grobe Orientierung erlauben sollen. Über weiterführende Informationen würden wir uns sehr freuen.

 

Datum: 01.03.2017
Finder: Norbert Bartels
Region: Landkreis Ludwigslust-Parchim
Zeitstellung: 17./18. Jh.

Tuchplombe:1/2 STAEL Plombe für einen BL… GEBLAUET (blau gefärbten Stoff); STAEL lasst sich, nach einem Muster geprüft übersetzen; Herkunft vorerst unklar.

 

 

Datum: 03.03.2017
Finder: Uwe Balscheit
Region: Wismarbucht
Zeitstellung: Frühe Bronzezeit

Flintdolch: Griffzungendolch mit imitierter Gussnaht und breiter Klinge Typ 3; nach einem großen Sturm aus der 1,50 m hohen Steilküste gewaschen.

 

 

Datum: 05.03.2017
Finder: Norbert Bartels
Region: Landkreis Ludwigslust-Parchim
Zeitstellung: 19. Jh.

Münze: 2 1/2 Silbergroschen 1842 A; 12 EINEN THALER SCHEIDE MÜNZE; FRIEDRICH WILHELM IV KÖNIG V. PREUSSEN.

 

Datum: 10.03.2017
Finder: Annette Weidemann
Region: Landkreis Vorpommern-Rügen
Zeitstellung: Neolithikum

Flintmeißel: Fragment eines neolithischen Flintmeißels mit rechteckigem Querschnitt; Länge: 4,3 cm; Breite an Bruchkante: 2 cm ; Breite vorne: 1 cm; Dicke: 1,5 cm

 

Datum: 12.03.2017
Finder: Gabriela Hafner
Region: Landkreis Rostock
Zeitstellung: Neolithikum

Flintbeil: Dünnnackiges allseitig geschliffenes Beil aus Feuerstein.

 

 

Datum: 15.03.2017
Finder: Stephan Sihorsch
Region: Pasewalk
Zeitstellung: Bronzezeit

Bronzehort: Eine völlig unversehrte Speerspitze und eine Sichel aus der Bronzezeit wurden während einer Feldbegehung als Sichtfunde entdeckt. Eine intensive Nachsuche mittels Metalldetektoren brachte weitere Funde wie z.B. einen Wendelring in einer Tülle, die Spitze einer weiteren Speerspitze, ein Sichelfragment und einen Gussrest (nicht abgebildet) aus dieser Zeit.

Datum: 17.03.2017
Finder: Annette Weidemann
Region: Landkreis Vorpommern-Rügen
Zeitstellung: Völkerwanderung

Bügelknopffibel: Große massiv gearbeitete Fibel aus Bronze; 8, 5 cm lang; 43,30 g schwer
Am Bügelkopf befindet sich ein knopfartiger Aufsatz . Der Bügelfuß ist lang ausgezogen und bandförmig. Die Nadel fehlt leider. Verzierungen sind nur schwach auf dem Bügelfuß und am Kopf am Übergang zum Knopf als Kerbstrich zu erkennen. Der Fund wurde durch regelmäßige Begehung eines bekannten Fundplatzes gemacht. Er befand sich auf dem Westhang einer sandigen Kuppel. Beifunde waren Fragmente spätslawischer Gurtfurchenkeramik.

Datum: 20.03.2017
Finder: Kerstin Bockholt
Region: Landkreis Rostock
Zeitstellung: Hoch- bis Spätmittelalter

Schnalle: Die zum Beispiel an Gürteln, Taschen, Schuhwerk und Riemen befestigt wurde; Stark profilierter Bügel mit ausgearbeiteter Nadelrast; Nadel deformiert; Riemenbreite 16 mm

 

 

Datum: 21.03.2017
Finder: Kerstin Bockholt
Region: Landkreis Rostock
Zeitstellung: Bronzezeit

Feuerstellenbefunde: Während einer Feldbegehung wurden mehrere Feuerstellen entdeckt. Zwei von ihnen enthielten Keramik, die auf eine bronzezeitliche Nutzung schließen lässt. Einige Flintartefakte lassen eine mehrperiodische Nutzung zwischen Neolithikum und Bronzezeit vermuten.

 

 

 

 

 

Datum: 23.03.2017
Region: Landkreis Ludwigslust-Hagenow
Zeitstellung: Bronzezeit

Bronzehort: Während einer gemeinsamen Nachsuche auf einem bekannten bronzezeitlichen Fundplatz wurden weitere Fragmente zweier Rippenhalskragen sowie einer Gürtelscheibe entdeckt. Bei einer späteren Begehung durch Olaf Engelke würde das zweite Endstück eines Halsrings gefunden. Vom kompletten Halsring fehlt jetzt lediglich noch ein Mittelstück.

 

 

 

 

Datum:24.03.2017
Finder: Jens Dammann
Region: Landkreis Ludwigslust-Parchim
Zeitstellung: Spätmittelalter

Tuchplombe: Spätmittelalterliche Einstift-Plombe; Minuskelinschrift hag (?); auf der anderen Seite eine Burg. Die Plombe kommt von einem Acker der schon slawische Funde lieferte, ebenso wikingerzeitliche und immer mal wieder mittelalterliche Hinterlassenschaften.

 

 

Datum: 26.03.2017
Finder: Jens Dammann
Region: Landkreis Nordwestmecklenburg
Zeitstellung: 17. oder Anfang 18. Jh.

Petschaft: Neuzeitliches Petschaft mit den Initialien „B.M.“; im Wappen ggf. ein Weberschiffchen (?). Petschaft war ein sogenannter Fäkalackerfund, Fundspektrum vom 4. Jh. bis in die Neuzeit.

 

 

Wichtig:

Ehrenamtliche Bodendenkmalpfleger Mecklenburg-Vorpommerns engagieren sich seit über zwei Jahren mit der Initiative Pro Archäologisches Landesmuseum (IPAL)  für ein Landesmuseum mit ständiger Ausstellung, damit das kulturelle Erbe unseres Bundeslandes der Öffentlichkeit nach gut 25 Jahren wieder zugängig wird. Jeder kann helfen! Unterstützen Sie uns bitte mit Ihrer Unterschrift unter: ipal-mv.de/signum




Gemeinsam am Salzhaff

Im Februar Flächen zu finden, die sich für eine Begehung eignen, ist nicht einfach. Sobald der Boden gefroren ist, ist weder die Oberflächensuche noch die Suche mittels Metalldetektor durchführbar. Daher war es schon vor Beginn der Aktion spannend, wie sich die Bodentemperaturen entwickeln. Wir hatten Glück: Genau zum Termin (18. Februar 2017) hin sorgte das Wetter für einen frostfreien Acker am Salzhaff. Es war zwar kalt, feucht und ungemüdlich, aber trotzdem fanden sich sechs Bodendenkmalpfleger an diesem Tag, um eine größere Fläche nach Artefakten unserer Vorfahren zu durchforsten. Mit von der Partie waren: Gabriela, Uwe, Jens, Sebastian, Andre und Jürgen.

Nach einer kurzen Begrüßung zog dann jeder wie gewohnt seine Bahnen auf dem Acker. Jens, der sein Auto irrtümlicherweise eine Straße weiter geparkt hatte, stieß auch gleich mitten in eine außergewöhnlich ergiebige Fläche. Nachfolgend die Fundkomplexe von Jens und Uwe, die alle anderen Metallfunde in den Schatten stellten:

Neben den vielen Knöpfen wurden auch etliche Münzen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert geborgen. Wie zum Beispiel diese XII Skiling Danske 1721, Friedrich IV. / DOMINVS MIHI ADIVTOR:

Bemerkenswert auch die Ansammlung von Pfeifendeckeln:

Da derartige Konzentrationen an kleinen Orten bei uns nur selten auftreten, kann man ggf. davon ausgehen, dass der Platz zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert als Festwiese genutzt wurde. Dazu passt dann natürlich auch das Drehküken eines Zapfhahnes:

Ein in unserer Gegend sehr seltener Fund ist diese englische Stiefelschnalle des 17. Jahrhunderts:

Und schließlich wollen wir von den Metallfunden noch ein Messergriff vorstellen, der ins 15. oder 16. Jahrhundert datiert:

Gabi stieß auf einer ganz anderen Stelle nahe eines Grabens noch auf einen neolithischen Befund mit Verfärbungen und einigen Keramikscherben:

Insgesamt waren alle Beteiligten sehr zufrieden mit dem Tag. Er brachte außer den Funden Entspannung an frischer Luft und viele nette Gespräche untereinander. Auf alle Fälle wollen wir derartige Aktionen gerne wiederholen.




Es tut sich was

Die Zeit der Vorbereitungen hat ein Ende. Auf einer Fläche an der Schweriner Stellingstraße wurden bisher umfangreiche Maßnahmen durchgeführt, um Baufreiheit für den Hochbau des neuen Depot- und Werkstattgebäudes zu schaffen.

Noch in diesem Jahr soll laut Aussage von Robert Klaus, dem Schweriner Bereichsleiter des Betriebes für Bau und Liegenschaften des Landes, mit den Bauarbeiten begonnen werden. Für 2018 sind die Innenausbauarbeiten vorgesehen, die Fertigstellung und Übergabe des Gebäudes ist für 2020 geplant.

Mehr als 16 000 Quadratmeter Nutzfläche wird das neue Depot- und Werkstattgebäude haben. Damit wird unser Land dann auch endlich der Konvention von Malta (1992) gerecht, die schon 2001 ratifiziert wurde. Mit der Ratifizierung verpflichtete sich das Land, geeignete Unterbringungsorte zur wissenschaftlichen Aufarbeitung und dauerhaften Aufbewahrung von archäologischen Funden zu schaffen. Erinnert sei hier an das traurige Beispiel der „Stralsunder Einbäume“.

Bei einem geplanten Auftragsvolumen in Höhe von 50 Millionen € realisiert unser Bundesland eine hervorragende Investition in die „Zukunft der Geschichte“.